Veranstaltungen im April und im Mai 2022.

Theater Oliv: Krieg – Frieden – Krieg! Ein Abend, den wir vielleicht nicht brauchen. Samstag, 23.04. um 20 Uhr. Coralie Wolff liest Texte aus dem Kriegstagebuch ihrer Mutter und aktuelle Texte.Künstlerinnen und Künstler von KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V. zeigen Werke zum Thema Krieg und Frieden: Alexander Bergmann, Galina Skatova, Larissa Dubjago. Gäste sind herzlich willkommen.Eintritt frei! Spenden werden gesammelt für die Hilfsaktion der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft Rhein-Neckar e.V. Theater Oliv, Am Messplatz 7, 68169 Mannheim. Weitere Infos unter www.theateroliv.de.

Deutschland und die Migration. Geschichte einer Einwanderungsgesellschaft wider Willen. Vortrag von Dr. Maria Alexopoulou: Dienstag, 03.05. um 19 Uhr. Veranstaltet von AK Kolonialgeschichte Mannheim in Kooperation mit KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V., Save-Me-Mannheim, AK Struktureller Rassismus und Abendakademie Mannheim. Ort: Abendakademie Mannheim, U1, 16. Eintritt frei.

Visual Konzert, No. 2, Pocket Radio feat. Contemporary Jazz und Visuals. Freitag, 06.05. um 20:00 Uhr. Mit Matthew Halpin, Riaz Khabirpour, Matthias Akeo Nowak und Oliver Rehmann (Musik), sowie mit Lys Y. Seng (Fotografie/Visual). Altes Stromwerk Mannheim, Farleystr. 1-3, 68169 Mannheim. Eintritt: 10 / 7 Euro. 

Kartenreservierung unter:  visualkonzert@posteo.de.

www.lys-fotografie.com 

www.riazkhabirpour.com

Humanistische Frauen Mannheim – Hümanist Kadinlar Mannheim – laden ein zum Weltfrauentag: Volkstänze, Theater, Gedichte, Live-Musik mit Rita Mahari. Buffet. Sonntag, 08.05. um 14 Uhr (Einlass: 13 Uhr), Phoenix-Club-Gaststätte, Zum Herrenried 10, 68169 Mannheim. Mit Unterstützung von KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V., Hoffnungen für Morgen e.V., Rapsodi-Musikschule, Migrantinnenverein Rhein-Neckar, Sozialistischer Frauenbund, Nefes, Kabus Gibi, Café-Bar Kilim u.a. Eintritt 10 Euro.

 

Utopie 

Zur Eröffnung der Kunstausstellung am Sonntag, 29.05.2022 um 15 Uhr laden wir Sie und Ihre Begleitung herzlich in die Räume der  Avesta / Casa del Arte ein.  29.05 – 29.07.2022

Grußwort: Gisela Kerntke / KulturQuer Querkultur Rhein-Neckar e.V.

              Einführung:  Dr. Phil. Benno Lehmann. Kunsthistoriker Universität Heidelberg 

http://www.casa-avesta.com

Öffnungszeiten 

Sa: 15 – 18 Uhr

So: 15 – 18 Uhr

Maria Alexopoulou: Deutschland und die Migration. Geschichte einer Einwanderungsgesellschaft wider Willen

– Lesung mit anschließender Diskussion –

DI, 30. November 2021 | 19.00

Mannheimer Abendakademie | Großer Saal

„Verschoben. Wird in 2022 nachgeholt!“

U1, 16-19, Mannheim

Eintritt frei

Die promovierte Zeithistorikerin Maria Alexopoulou (Universität Mannheim, LS Zeitgeschichte/TU Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung) liest aus ihrem Buch, das  im November 2020 im Reclam Verlag erschienen ist und seine Argumentation am Beispiel der Migrationsstadt Mannheim entfaltet. Sie fokussiert dabei strukturellen Rassismus als Problem von Vergangenheit und Gegenwart und kommt mit dem Publikum dazu ins Gespräch.

Bitte melden Sie sich an! Aufgrund der geltenden Coronabestimmungen ist die Anzahl der Plätze begrenzt.

Anmeldung unter:

Silke Kowalski
Telefon 0621/1076-109
s.kowalski@abendakademie-mannheim.de

-„Verschoben. Wird in 2022 nachgeholt!“

Veranstaltung von: KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e. V., Mannheimer Abendakademie, Save-Me-Mannheim und dem AK Kolonialgeschichte

europa_morgen_land 2021/2022

Seit der Jahrtausendwende präsentieren wir in der Literaturreihe „europa_morgen_land“ jedes Jahr neueste deutschsprachige Literatur. Die Lesungen spiegeln eine vielfältige Literatur- und Kulturlandschaft wider, die sich im letzten halben Jahrhundert ausgebildet hat und nicht denkbar ist ohne die Einwanderungsgeschichte des Landes. Wenn der deutschsprachige Roman des Jahres gesucht wird, wenn Long- und Short-Lists geschrieben werden, fehlen die Autor*innen der Reihe nicht. Saša Stanišic, Terézia Mora, Arno Camenisch oder Nino Haratischwili und viele andere Autor*innen unserer Reihe gehören zu den Nominierten und Ausgezeichneten der deutschsprachigen Literatur, sie sind Träger*innen des deutschen Buchpreises und vieler anderer Preise. Sie stammen aus Argentinien, dem Kosovo oder aus Georgien, sie haben unterschiedlichste Migrations-“Hintergründe“.

Gemeinsam ist ihnen, dass sie auf Deutsch schreiben und zu den Besten der deutschsprachigen Literatur gehören. Ohne sie wäre die deutschsprachige Literatur um sehr vieles ärmer.

Dmitrij Kapitelman: SO, 21. November 2021 | 17.00 | Hausboot im Kulturzentrum dasHaus | Ludwigshafen

Olivia Wenzel: SO, 16. Januar 2022 | 17.00 | Stadtbücherei Frankenthal

Sharon Dodua Otoo: SO, 13. Februar 2022 | 17.00 | Port25 – Raum für Gegenwartskunst | Mannheim

Shida Bazyar: SO, 27. März 2022 | 17.00 | Hausboot im Kulturzentrum dasHaus | Ludwigshafen

PROGRAMMFLYER

PDF

Coronabedingte Hygienemaßnahmen

Es kann jeweils nur eine begrenzte Zahl von Gästen zugelassen werden.

Alle rechtlichen Vorschriften und Hygienemaßnahmen, wie beispielsweise Maskenpflicht und Abstandsregelungen, werden eingehalten. Es gelten in BadenWürttemberg die 2GRegelungen, in RheinlandPfalz 2G+. Bitte Nachweise mitbringen!

Eine Reservierung wird daher dringend empfohlen, per Email an die einzelnen Orte:

Frankenthal: stadtbuecherei@frankenthal.de

Ludwigshafen: eleonore.hefner@kulturrheinneckar.de

Mannheim: gisela.kerntke@freenet.de oder dell.penner@tonline.de

Bitte warten Sie die Bestätigung per Email ab und bringen Sie diese am Abend mit. Sofern noch freie Plätze vorhanden sind, können Karten an der Abendkasse erworben werden. Auf der Internetseite www.europamorgenland.de finden Sie unser Datenerfassungsblatt. Sie erleichtern uns die Anmeldung, wenn Sie dieses bereits ausgefüllt zur Lesung mitbringen

Eintritt: jeweils 8,– / 5,– Euro (ermäßigt)

Diese Lesung findet online statt. Eintritt frei. Anmeldungen unter folgendem Link:

Zoomlink: Thema: Lesung mit Lena Gorelik _europa_morgen_land.

Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/87825337787?pwd=ZHdhSjVHL0ZQRjZRM0JLL2VBZzVVQT09.

Veranstaltende: Kulturamt Mannheim, Kulturbüro Ludwigshafen und Stadtbücherei Frankenthal in Kooperation mit den Vereinen Kultur Rhein-Neckar e.V. und KulturQuer Quer- Kultur Rhein-Neckar e.V.

Harte Zeiten – Ciezkie Czasy – Ausstellungsprojekt mit Symposium, Workshops und Lesungen.

Lesungen – Literarische Betrachtungen polnischen Lebens

Port25 – Raum für Gegenwartskunst

Hafenstraße 25-27, 68159 Mannheim

Eintritt frei

SO, 10. Oktober | 17 Uhr:  Matthias Nawrat. Die vielen Tode unseres Opas Jurek. Online.
So, 24. Oktober | 17 Uhr: Bettina Franke liest aus: Stanislaw Jerzy Lec. Musikalische Begleitung von Laurent Leroi. Hybrid.

Anmeldung zu beiden Lesungen unter info@port25-mannheim.de

Mehr Infos über „Harte Zeiten – Ciezkie Czasy“ unter: Port25

Veranstaltung von KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e. V. mit Port25 und Kulturamt Mannheim