Vortrag von Gerhard Schweizer: Syrien verstehen

Syrien verstehen

– Die Hintergründe eines Bürgerkriegs, der die Welt erschüttert –

MI., 3.Februar 2016 |19 Uhr
Sankt Clara
B 5, 19, Mannheim

Syrien faszinierte jahrzehntelang die Reisenden durch die Gastfreundschaft seiner Bewohner, durch die Vielfalt seiner jahrtausendealten Kultur und das scheinbar friedliche Nebeneinander von Sunniten, Schiiten, Alawiten, Drusen und Christen. Syrien irritiert nun aber durch einen Bürgerkrieg, der die bisherigen Grundfesten des Nationalstaates, das mühsam ausbalancierte Zusammenleben der Religionen und letztlich das historische Erbe syrischer Kultur zu zerstören droht. Es ist ein Bürgerkrieg, bei dem es immer schwieriger wird, die Motive der rivalisierenden Gruppierungen und ihrer ausländischen Verbündeten zu durchschauen. So entsteht eine Parallele nicht nur zur Entwicklung im multireligiösen Irak und Libanon, sondern auch zu Europa im Zeitalter der christlichen Glaubenskriege vor dem epochalen Umbruch der Aufklärung.

»Die von Schweizer gegebenen Informationen verdichten sich zu einem umfassenden Bild des Staates, der damals wie heute eine Schlüsselrolle im Vorderen Orient spielt.«
Verena Daiber, Buch-Journal

Gerhard Schweizer, in Stuttgart geboren, promovierte an der Universität Tübingen in empirischer Kulturwissenschaft und lebt als freier Schriftsteller in Wien. Gerhard Schweizer ist einer der führenden Experten der Kulturkonflikte zwischen Abendland und Orient und gilt als ausgewiesener Kenner der islamischen Welt.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

PRESSE
Mannheimer Morgen, 01.02.2016: hier

Talat Kamran und Ulrich Schäfer, Mannheimer Institut für Integration und interreligiösen Dialog e.V. www.mannheimer-institut.de
In Kooperation mit KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V. www.kulturquer.de

Für Arbeit mit Flüchtlingen gewürdigt

„Auf Vorschlag des Mannheimer Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner MdB wurden zwei Ehrenamtliche aus Mannheim von Staatsministerin Aydan Özoğuz, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, zu einem Empfang nach Berlin eingeladen. Am heutigen 18. Dezember wird Gisela Kerntke, Sprecherin der Unterstützergruppe „SAVE ME“ und seit 1992 in der Flüchtlingsarbeit tätig, in Begleitung von Maria Rigot, ebenfalls seit etwa zwanzig Jahren ehrenamtlich für Flüchtlinge engagiert, stellvertretend für zahlreiche weitere ehrenamtliche Flüchtlingshelfer anlässlich des Internationalen Tags der Migranten im Auswärtigen Amt empfangen.
„Gerade als Stadtrat begegnet mir das Schicksal der Flüchtlinge in Mannheim in vielen Zusammenhängen und ich weiß, dass neben den hauptamtlichen Flüchtlingshelfern vieles vom ehrenamtlichen Einsatz engagierter Menschen abhängt,“ so Jüttner. „Ich freue mich, dass zwei von diesen Menschen nun die Gelegenheit haben, sich mit Ehrenamtlichen aus anderen Teilen Deutschlands zu vernetzen und neben dem Dank der Bundesregierung für die geleistete Arbeit auch den einen oder anderen Impuls für ihre Arbeit mit nach Mannheim zurück zu bringen.“
Gisela Kerntke ist in der Neckarstadt bekannt durch Veranstaltungen des Vereins KulturQuer Querkultur Rhein-Neckar e.V.dessen Vorsitzende sie ist. KulturQuer ist auch Ausrichter der KultTour, einer Biennale in Neckarstadt Ost, Wohlgelegen und Herzogenried.“

(Quelle: Neckarstadt-Blog | http://neckarstadt.tumblr.com/post/105497365289/fuer-arbeit-mit-fluechtlingen-gewuerdigt)

„Einmischen ist mein Ding“ – Anna Barbara Dell

Anna Barbara Dell

SERIE ZUM BUNDESFACHKONGRESS INTERKULTUR (5 TEIL): Anne Dell engagiert sich für Flüchtlinge / Bei der zu Ende gehenden Tagung leitete sie ein Fachforum

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 08.10.2014
„Manchmal ist es viel leichter, etwas einfach zu tun, als das Warum zu erklären. Anne Dell geht es gerade so. Sie sitzt in einem Café mit Blick auf den Friedrichsplatz und überlegt, wie sie die Motivation für ihr Engagement in der Flüchtlingsunterstützungskampagne „Save me“ beschreiben kann. „Diese Ungerechtigkeit, dass es für einige Menschen Sonderrechte gibt, für andere nicht – das nervt mich am meisten.“
Anne Dell lässt es nicht beim Genervtsein, sie handelt. „Politisch einmischen ist mein Ding“, sagt die 70-Jährige. Vielleicht ist ihr Engagement auch der Grund dafür, dass sie wesentlich jünger wirkt. Langeweile kennt Anne Dell jedenfalls nicht: Wenn sie sich nicht gerade für Flüchtlinge einsetzt, ist sie als Organisationsberaterin im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz tätig. Und beim Bundesfachkongress Interkultur, der heute endet, hat sie unter anderem eine Podiumsdiskussion moderiert. „Die Flüchtlingsarbeit nimmt momentan aber den meisten Raum ein“, sagt sie…“
—-
Mehr unter: hier

Avesta Kunstpreis

Avesta Kunstpreis
 
Avesta2014-2
Unser langjähriger Künstler Bahaiden hat 2010 den Avesta-Kunstpreis gestiftet.
Mit unserer Unterstützung wird der Preis in diesem Jahr an den kurdischen Künstler Ali Karim überreicht.
Wir gratulieren!
 
 
 
 
 
 

Kulturquer Querkultur e.V. bekommt Aydin-Aksünger-Preis

Aydin-Aksünger-Preis 2014

Am 15.05. wurde unser Verein KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar mit dem Aydin-Aksünger-Preis, Integrationspreis des SPD-Kreisverbandes Mannheim, ausgezeichnet.
„Der Preis ist nach dem beliebten und engagierten Aydin Aksünger (1964-2009) genannt, der mit seinem Einsatz für Integration einen großen Beitrag  in der Quadratestadt
und für die Mannheimer SPD geleistet hat“, und der auch Mitglied unseres Vereins war.
Die Laudatio hielt der Minister für Finanzen und Wirtschaft und stellvertretender Ministerpräsident  des Landes Baden-Württemberg, Dr. Nils Schmid.
Mit uns (als Institution) wurde gleichzeitig auch der Musiker Mehmet Ungan geehrt, Vorsitzender der Orientalischen Musikakademie Mannheim.

Presse

Bericht der Mannheimer Morgen, 17.05.: hier

Internationales Mannheimer Suppenfest

Egal, ob in Deutschland, in der Türkei, im Senegal, in Kroatien, in Brasilien oder in Indonesien, fast jeder Mensch hat seine Lieblingssuppe. Anlässlich des Tags des Flüchtlings und der Interkulturellen Woche laden wir Sie ein, am Samstag, 28.09. 2013 von 13 bis 15 Uhr internationale Suppen im Café Filsbach (J 6,1-2) zu genießen. Ab 15 Uhr gibt es köstlichen Maniok-Kuchen und Kaffee. Nutzen Sie die Möglichkeit, die kulturelle Vielfalt Mannheims und das Engagement zahlreicher Initiativen für den interkulturellen Dialog kennen zu lernen!

Interkulturelles Kulturprogramm mit

  • der deutsch-koreanischen Trommelgruppe Danbi
  • der First Ukulele Band
  • Ausstellung “Asyl“! Sammelunterkunft Mannheim Industriestraße. Fotografiert von Sharif Tavakoli, ehemaliger Bewohner
  • Lyriklesung mit Helga Grimme und Dzevada Christ (angefragt)

Eintritt frei! Suppen gegen Unkostenbeitrag.

Ein Kooperationsprojekt der Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.V., des Eine-Welt-Forums Mannheim e.V., KulterQuer – QuerKultur Rhein-Neckar e.V. und der Save-Me-Kampagne Mannheim.

Presse

Vorankündigung von Mannheimer Morgen, 21.09.2013: hier